Kabel verlegen – Worauf ist zu achten?

10. 02. 2018 von Redaktion

Einige simple Tätigkeiten bei der Elektroinstallation können vom geübten Heimwerker problemlos selbst umgesetzt werden. Zu diesen Tätigkeiten zählen Schlitze stemmen, Unterputzdosen setzen, Rohre und Kabel verlegen, Kabel in Rohre einziehen. Allerdings sind dazu einige Dinge zu beachten.

Das Verlegen von Leitungen und Kabeln

Grundsätzlich gilt es bei der Verlegung von Leitungen und Kabeln, die korrekten Installationskabel zu verwenden. Folgend sind auch viele Schwachstromleitungen, die hauptsächlich unter Putz in Leerrohren verlegt werden, wichtig.

Kabel

Wichtig ist es für die jeweiligen geplanten Anschlüsse auch die richtigen Kabel zu verwenden. Noch wichtiger ist es fast, auf gewisse Vorschriften und Grundlagen bei der Elektroinstallation zu achten. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Installationszonen
  • Einteilung der Stromkreise
  • IP-Schutzarten
  • Verlegung in Betondecken
  • Verlegung im Aussenbereich
  • Festlegung von Verteiler und Unterverteiler
  • Setzen von Unterputzdosen und Hohlwanddosen
  • Installation in Trockenbau und Holzständerwänden
  • Kabel verbinden (verklemmen) in Dosen (Verteiler)
  • und vieles mehr

Kabel verlegen – Zwei Ausführungsmöglichkeiten

Im massiven Rohbau – Unterputz-Installation – Es gibt zwei Ausführungsmöglichkeiten (nur Grundinstallation ohne Schwachstrom, denn diese sollte in der Regel komplett mit Leerrohren ausgeführt werden).

1. Die komplette Installation wird mit flexiblen UP-Leerrohren ausgeführt, in diese die einzelnen Drähte (PVC-Aderleitungen) später eingezogen werden.

Vorteile:

  • Die Schaltungen können laufend verändert werden
  • Die Schaltungen können im Nachhinein ohne großen Aufwand erweitert werden
  • geringere Materialkosten


Nachteile:

  • Es müssen breitere Mauerschlitze erstellt werden
  • Viel höherer Zeitaufwand für die Installation und dadurch mehr Arbeitszeitkosten

 2. Die komplette (Grund- Installation wird mit Kabel NYM-J ausgeführt (Leerrohre von der Betondecke werden deckenbündig abgeschnitten)

Vorteile:

  • Es müssen nur schmale Schlitze hergestellt werden
  • Die Installation (Leitungen/Kabel verlegen) geht in der Regel sehr schnell


Nachteile:

  • Die Installation kann später nur mit erhöhtem Aufwand und eventuell mit zusätzlichen Stemmarbeiten erweitert bzw. verändert werden

 

Ganz egal für welche Methode Sie sich entscheiden, bei beiden Vorgängen werden die Rohre, Leitungen und Kabel in Mauerschlitzen verlegt.

Schrumpfschlauch - Kabel verlegen

Wichtig:

  1. Die Schlitze sollten im Idealfall gefräst werden und je nach Mauerdicke nicht zu tief ausgeführt werden
  2. An Schornsteinen dürfen keine Mauerschlitze für elektrische Leitungen gestemmt werden. Es wird auch dringend abgeraten, Leitungen auf Schornsteinen zu verlegen (Wärmeentwicklung verringert die Lebensdauer der Kabelisolierung)
  3. Die Mauerschlitze dürfen keinesfalls die Standfestigkeit der Mauer beeinträchtigen
  4. Achten Sie beim Verlegen der Kabel und Leitungen darauf, dass diese vor mechanischer Beschädigung geschützt werden. Entweder durch eine sichere feste Verlegung oder durch eine Verkleidung wie Sie sie auch bei uns im Shop finden.
  5. Verlegen Sie Leitungen in Decken oder auf Böden immer mit Schellen oder geeigneten Kabelbindern.
  6. Sehr große Mauerschlitze (etwa bei der Hauptverteilung) können die Statik des gesamten Gebäudes schwächen

Viele weitere Informationen zum korrekten Umgang mit Kabeln etc. finden Sie hier auf unserem Blog. Besuchen Sie auch gerne einmal unseren Online-Shop und überzeugen sich selbst von unserem breiten Sortiment.

Kategorie: News Stichworte: , ,

Kommentare sind geschlossen.