Rund um die Kabelkonfektion

18. 04. 2017 von Redaktion

Unter Kabelkonfektionierung oder Kabelkonfektion versteht man die Produktion von anschlussfertigen Kabeln oder Kabelbündeln. Gerade im technischen Bereich werden konfektionierte und unkonfektionierte Kabel sehr häufig gebraucht, als Leiter von Energie, Daten und Lichtwellen.

Konfektionierte Kabel zeichnen sich dabei besonders dadurch aus, dass sie den Prozess der Kabelkonfektionierung durchlaufen haben, also die Herstellung von anschlussfertigen Kabeltypen. Auch die Fertigung ganzer Kabelbäume (Vernetzung zwischen einzelnen Kabeln zu einem elektronischen Gesamtsystem) samt Montage der nötigen Stecker, Hülsen und Kontakte gehören dazu, um sie so für den Einsatz vorzubereiten. Die Kabelkonfektionierung ist für jede Art von Kabel wichtig und wird auf Kundenanfrage durchgeführt.

Kabelkonfektion

Crimp- und Löttechnik

Bei der Herstellung kommen verschiedene Steckverbinderlösungen, besonders zwei Fügeverfahren zum Einsatz: die Crimptechnik sowie die Löttechnik. Auf diese Weise können Kabelleiter dauerhaft miteinander verbunden werden. Anders als beim Löten, wo eine stoffschlüssige Verbindung zwischen zwei Kontakten hergestellt wird, oft indem einfach die Zinnummantelung aufgeschmolzen wird, zählt das Crimpen zu den form- und kraftschlüssigen Verfahren. Das bedeutet, dass die zwei Fügepartner mittels falten, quetschen, bördeln oder durch Hinterschneidungen miteinander verbunden werden, ein Prozess, der bei ordnungsgemäßer Ausführung ein gasdichtes Ergebnis erzielt. Nicht selten ist das Verbindungselement ein Stecker, der mittels einer Crimpzange an den Kabeladern befestigt wird.

Richtige Abisolierung bei der Kabelkonfektion

Ebenso gehört das Abisolieren zum Fertigungsprozess der Kabelkonfektion, wobei hier eine isolierende Schicht auf freiliegende Kabel oder Kontakte angebracht wird. Das kann mittels Isolierbändern wie beispielsweise PTFE oder Schrumpfschläuchen geschehen, die sich unter Hitzeeinwirkung in ihrem Durchmesser verringern und so zusammengezogen das jeweilige Leiterstück von äußeren Einflüssen schützen. Welche Stecker und Kontakte zusammengefügt werden, richtet sich nach den ganz individuellen Bedürfnissen der Kunden. Die Kabelkonfektion erfolgt nach genauer Maßgabe und eigenem Anforderungsprofil des Auftraggebers. Während die Kabelkonfektion in der Massenproduktion maschinell erfolgt, kommt in der Klein- und Mittelserienfertigung noch überwiegend der klassische Marschlag zum Einsatz.
Ohne Frage setzt die Kabelkonfektion aufgrund ihrer hohen Komplexität ein hohes Maß an Erfahrung und konzentriertem Arbeiten voraus. Dies und Aderquerschnitte von teilweise unter 0,04 mm², die das Handling zusätzlich erschweren, machen eine Teilautomatisierung im Fertigungsprozess unerlässlich. So muss man bemerken, dass ein Großteil der Kabelkonfektion aufgrund der komplexen Anordnung auch heute noch manuell durchgeführt wird, ein Grund, warum die Kabelbaumfertigung immer mehr in Billiglohnländer ausgelagert wird. Kann man also sagen, dass die Fertigung von Kabelbäumen und Kabelsätzen noch hauptsächlich in Deutschland geschieht, wird die Kabelkonfektion zunehmend ins Ausland outgesourct. Speziell geschulte Facharbeiter führen die komplexen Arbeiten manuell in Fertigungsstätten in Osteuropa oder Südamerika durch, zur Freude der großen Automobilhersteller, die von den Vorteilen der Billiglohnländern profitieren.

Individuelle Kundenwünsche, Qualität und Spitzenprodukte

Diese Entwicklung ist ein Grund mehr für unser Unternehmen, Spitzenprodukte anzubieten und immer weiter an der Qualität unserer Produkte und der Ausweitung unserer Produktpalette zu arbeiten sowie hundertprozentig auf unsere Kundenwünsche einzugehen. Grundsätzlich richten sich die Fertigungsschritte nach den Anforderungsprofilen. So werden Kabelbäume meist nach geometrischen und elektrischen Richtlinien konfektioniert. Diese Transportsysteme von elektrischen Strömen und Signalen sollen vor allem schnell und einfach montierbar sein, allein um Montagekosten niedrig zu halten. Auch ein späteres Austauschen muss gewährleistet sein. Des Weiteren soll auf die Einsatzgebiete des jeweiligen Kabelbaums Rücksicht genommen werden. So geht es um den Schutz vor eventuellem Abrieb der Ummantelung oder anderen äußeren mechanischen Einwirkungen, indem der Kabelbaum zum Beispiel zusätzlich umwickelt oder durch spezielle Wellrohre gelegt wird. Zudem müssen minimale Biegeradien eingehalten werden, um Kabelbrüche zu vermeiden.

Stetige Werkstoffoptimierungen

Auch Werkstoffoptimierungen stehen immer wieder im Vordergrund, besonders wenn es um Chemikalienbeständigkeit geht. In unserem Unternehmen konfektionieren wir mittlerweile mehr als 40 Jahre Koaxialkabel mit HF-Steckverbindern für die unterschiedlichsten Bereiche und Anwendungen in der Übertragungstechnik für Industrie, Handwerk, Handel, Institutionen und Endverbraucher.

HF-Steckverbinder
In unserem Online-Shop stellen wir Ihnen eine große Auswahl verschiedener anschlussfertiger Koaxialkabel mit den gebräuchlichsten Koaxialkabeln und koaxialen Steckverbindern vor. Hier eine Übersicht bisheriger Koaxialkabel, die wir selbst konfektionieren: RG316, H155 PVC, H155 PE, CLF200, CLF240, Aircell5, Aircell7, H2007, Ecoflex10 sowie Ecoflex10 Plus. Es folgt eine Erweiterung um Kabeltypen wie RG 174 A/U, CLF100 mit entsprechenden Koax-Steckverbindern in gebräuchlichen Standardlängen. Individuelle Vorgaben konfektionieren wir natürlich auch.

Kategorie: Kabelkonfektion, News Stichworte: , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.